Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober 2018

Image designed by  freepikImage designed by freepik

Die rheumatoide Arthritis betrifft nicht nur die Gelenke. Sie kann, wie andere entzündlich-rheumatische Erkrankungen auch, mit einer Reihe von Begleiterkrankungen einhergehen. Insbesondere das Risiko für Gefäßschäden am Herzen (kardiovaskuläres Risiko) steigt bei Rheuma deutlich an. So zeigt eine aktuelle Studie, dass das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, bei Patienten mit rheumatoider Arthritis im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung um 65 Prozent erhöht ist.

Auch das Osteoporose-Risiko ist durch die Vorerkrankung Rheuma deutlich erhöht. Dies liegt zum einen an der entzündlichen Krankheit selbst, zum anderen auch an der Therapie mit Kortison.

Zu den Begleiterkrankungen zählen außerdem Depressionen, Asthma, Krebserkrankungen sowie die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Daneben zeigen sich Beschwerden an den Augen, wie z.B. die sogenannte Uveitis, eine Entzündung der mittleren Augenhaut.

Zu den Hauterkrankungen, die sich als Begleiterkrankungen von Rheuma entwickeln können, gehören Psoriasis (Schuppenflechte) sowie die sogenannte Acne inversa. Dabei handelt es sich um erbsengroße, entzündete und schmerzende Knoten unter den Achseln, in der Leiste oder am Po.

Gemeinsam haben diese Erkrankungen, dass ihnen eine chronische Entzündung zugrunde liegt, die mit einer Fehlreaktion des Immunsystems in Verbindung steht.

Wichtig ist, die Begleiterkrankungen frühzeitig zu entdecken und zu behandeln. Eine konsequente und wirksame Therapie der chronisch-entzündlichen Grunderkrankung hält zudem die Entzündung unter Kontrolle und kann somit auch einen positiven Einfluss auf die Begleiterkrankungen haben.

Kampagne zu Rheuma-Begleiterkrankungen

Der diesjährige Welt-Rheuma-Tag bildet den Auftakt zur Aufklärungskampagne über Rheuma-Begleiterkrankungen. Neben einer kostenlosen Beratungshotline, über die Rheumatologen am 12. Oktober telefonisch unter 0800 - 5 33 22 11 von 16 Uhr bis 19 Uhr Fragen beantworten, gibt es die Möglichkeit, mit Fachärzten von 19 Uhr bis 21 Uhr im Internet zu chatten unter www.rheuma-liga.chat.

Zudem bietet die Deutsche Rheuma-Liga auch etwas für Augen und Ohren. Der Selbsthilfeverband tritt mit einer bundesweiten Radio-Info-Aktion und neuen Aufklärungsfilmen zum Thema Begleiterkrankungen an.

Die Landesverbände der Deutschen Rheuma-Liga bieten zudem zahlreiche Informationsveranstaltungen und Seminare vor Ort an. Eine Übersicht gibt es hier.